Archiv

Lang lang ist es her, dass ich mich aus der schönen Bananenrepublik gemeldet habe, aber mir geht es gut und das Wochenende steht mal wieder vor der Tür.

Es ist immernoch sehr warm, nur wurde Indien und auch Delhi in den letzten Wochen von ziemlich schlimmen Regenfällen heimgesucht und der Monsun zeigt sich von seiner besten Seite. Verwunderlich ist dabei nur, dass im Diplomatenviertel seit 3 Tagen die Wasserversorgung der Stadt zusammengebrochen ist und wir nur noch mit Hilfe von Tankern an "Trinkwasser" kommen. Auch mit der Stromversorgung ist das so eine Sache, denn nicht selten fällt diese für Sekunden, Minuten oder auch mal ein-zwei Stunden aus. Wenn dann die AirConditioner ausfallen und auch kein Wasser mehr da ist, wird einem umso deutlicher vor Augen geführt, dass Indien weit davon entfernt ist eine Wirtschaftsmacht zu werden, geschweigedenn zu sein. Vielmehr ist es eine Bananen/Mangorepublik und ein Entwicklungsland und ich durfte mich schon in einigen Berichten für das Auswärtige Amt und BMVg darüber auslassen Religion und Kastensystem nehmen immernoch eine zentrale Rolle ein und sind allgegenwärtig. Das Indien nicht ganz ungefährlich ist, bemerkt man schnell wenn man ,wie ich, täglich 5 Tageszeitungen lesen darf. Täglich werden Menschen überfallen, Leute überfahren und mit Pakistan, hat Indien einen sehr angenehmen Nachbarn, mit dem es auch noch seit 60 Jahren im Streit lebt. 2003 war hier schon die Botschaft geräumt, weil die Lage zu eskalieren drohte und auch heute noch sind die Raketen in Islamabad auf Delhi und andersherum gerichtet.
Ansonsten war ich letzte Woche beim Taj Mahal, im Hyatt Hotel Brunshen und bei einem Arbeitskollegen auf der Farm zum Fußball spielen. Diese Farmhäuser errinnern mehr an Kollonialvillen, mit eigener Einfahrt, 2-3 Guards, eigenem Fußballplatz, zwei Pools, 5 Gärtner, einem Fahrer..., es lässt sich also ganz gut aushalten. Die Woche über gehe ich oft einkaufen, an den Botschaftspool oder relaxe, da die Arbeit zugenommen hat, dennoch sehr spannend ist. So war ich gestern mit vier europäischen Botschaftern, deren Verteidigungsattachees und der Führungselite von EADS in einer wirklich interessanten Besprechung in der Residenz des Botschafters, um über den Verkauf oder eine einheitliche Marketingstrategie des Eurofighters auf dem indischen Markt zu diskutieren. Man trifft hier fast täglich politische und wirtschaftliche Eliten des Landes und des internationalen Umfeld.

Aber heute Nacht geht es schon in den Urlaub. Ich werde über Bombay nach Südindien fliegen und einen 9-tägigen Surftrip machen. Wird sicher toll, nur der Monsun scheint mir einen kleiunen Strich durch die Rechnung zu machen, nix desto trotz werde ich nur surfen, am Strand oxidieren und lesen. In diesem Sinne wünsche ich euch mal wieder ein schönes Wochenende, genießt den tollen deutschen Sommer und lasst es euch gut gehen.

 

Liebe Grüße aus Delhi
Gregor

10.8.07 09:57, kommentieren